Köln, 22. Januar 2016

Rumpelstilzche, du Riese!

Mit 69 Jahren startet Fritz Schopps in der Bütt noch einmal richtig durch!

„Ich bin wieder hier...“ Dieser Song von Marius Müller-Westernhagen (67) könnte der Sessionshit für einen alten Bekannten sein!

Vorhang auf für „Rumpelstilzche“ Fritz Schopps (69), der momentan in den Sälen abräumt und besser als je zuvor ankommt. „Ich weiß auch nicht, woran es liegt“, sagt Schopps, dem Experten die derzeit aktuellste Rede bescheinigen. „Ich war ja auch nie wirklich weg.“

Et Rumpelstilzche – von 1985 bis 2005 war er das Redner-Schwergewicht in der Szene, verkündete dann in der Arena seinen Abschied. „Aber damals eben nur aus der Bütt in der Arena“, lacht der Papa von Martin Schopps und fügt hinzu: „Das hat wohl viele Programmgestalter dazu veranlasst, mich nicht mehr zu buchen.“

Doch Schopps, der seine Reden auf einem restaurierten Bauernhof in Frankreich schreibt, biss sich durch und ist plötzlich wieder in aller Munde. Er sagt: „Im Umland bin ich die ganze Zeit weiter aufgetreten. Aber dass mir jetzt wieder nach 24 Uhr in Köln ein Saal zuhört, finde ich wirklich schön.“

Rumpelstilzche, du Riese! Mit seinen Reimen aus dem Märchenwald baut er am Anfang eine Dramaturgie vom bösen Wolf auf, der angeblich alle Flüchtlinge aus dem Land haben möchte. Doch dann wandelt sich das Blatt. Für Schopps das Erfolgsrezept. „Überall wo ich auftrete, ist von Anfang an Aufmerksamkeit da.“ Und zum Schluss: stehender Applaus!

Schraubt er jetzt seine 80 Sessions-Auftritte nach oben? „Sagen wir so“, grinst er. „Ich bin da, wenn man mich brauchen sollte.“ Fritz Schopps, der geniale Redner, startet wieder durch – und an Rente im Märchenwald ist gar nicht zu denken.

Quelle: express.de

Auf Facebook teilen